Skip to content

Anspruchslos

6. Oktober 2012

Ich brauche nicht viel,
Ausreichend reicht –
ein bisschen Balsam
für die Seele
ein wenig Liebe
für das Herz
ein bisschen Leid
für die Reife
ein wenig Tragik
für die Würze;
ein bisschen Segen
für den Leib
ein wenig Reiz
für den Geist
ein bisschen Leben
für das Dasein
ein wenig Geleit
auf dem Weg –
Genügend genügt,
Ich bräuchte wirklich
nicht viel.







6. Oktober 2012

Advertisements
10 Kommentare leave one →
  1. 6. Oktober 2012 22:43

    Genügsam und ist doch sehr viel!
    ..grüßt dich Monika

  2. 7. Oktober 2012 00:17

    Es muss ja nichtmal alles zusammen sein, aber trotzdem ne Menge, jepp 😉
    es dankt dir Hamlet

  3. 25. Januar 2013 14:58

    Oh, das hast du aber schön gesagt/geschrieben! Wäre ja schön, wenn sich das Leben daran halten könnte, an diese Ausgeglichenheit, dieses „Maß“.

    • 25. Januar 2013 17:11

      Wie schön, dass du dich immer wieder von Zeit zu Zeit weiter durch meine Gedichte stöberst 😉
      Achja, es reicht, wenn man sich immer mal wieder daran erinnert. In regelmäßigen Abständen. Aber auch das ist nicht wirklich einfach 😉

      • 27. Januar 2013 17:05

        Ist ja auch jedes mal eine Freude! 😉

        Das stimmt wohl, „einfach“ ist anders.

        Schönen Restsonntag!

      • 27. Januar 2013 22:43

        Das lese ich gern. 😉

        Danke, dir auch.

  4. 16. Juli 2013 13:30

    Zwischen ausreichend und genügend so ziemlich alles gespannt, was der eigene Lebensanspruch benötigt. Aber eben nicht naives Hoffnungsdenken, sondern gerade der Wunsch nach ALLEM, und von diesem Ganzen eben gerade genug und genügend. Der Wunsch geht wohl also eher in Richtung des richtigen Maßes (wenn auch dieses leider manchmal schwer zu finden und zu halten ist).
    Ein wundervoller Text meiner Meinung nach! Und alles andere als „anspruchslos“.^^
    Grüße, krone

    • 16. Juli 2013 18:39

      Vielen Dank zunächst für die vielen Likes. Feedback ist ja doch immer das Brot des „Künstlers“, selbst wenn man in erster Linie für sich selbst schreibt.
      Und dann vielen Dank für einen Kommentar. Das schaffen ja nicht viele, wie die Statistiken belegen.
      Und vor allem vielen Dank für dieses große Kompliment. Ich lese, dass du nicht nur überfliegst, sondern auch die Feinheiten wahrnimmst. Schön, dass es ankommt.
      Es grüßt der Hamlet 🙂

      • 16. Juli 2013 21:56

        Ich bin auch eigentlich selbst eher kommentarfaul… Aber wenn einem was gefällt kann man das ja eigentlich auch ruhig mal sagen.

      • 16. Juli 2013 22:09

        Seh ich ähnlich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: