Skip to content

nichts

7. Dezember 2011

und du wachst
und du lachst
und du träumst
ohne rast

und du lachst
und du weinst
und du träumst
ohne rast

und du denkst
dass du wachst
und du weinst
weil du träumst

und du rast
und du rennst
und du flennst
weil du wachst







7. Dezember 2011

Advertisements
25 Kommentare leave one →
  1. 8. Dezember 2011 23:27

    Ohje, gutes Gedicht…und mal wieder drückst du zu gut mein Innenleben aus :S Das Rennen, wachen, träumen, hasten, rasten, weinen, hoffen, stolpern, aufwachen…lachen… 🙂 Liebe Grüße lass ich dir da 🙂

  2. 10. Dezember 2011 02:21

    😀 Ich danke dir!
    Schön, ausgerechnet von dir bestätigt zu werden. Deiner Objektivität, wenn es die in der Lyrik überhaupt gibt, kann ich vertrauen.
    Es ist eines dieser ganz besonderen Gedichte, dass ich nach langer Blockade innerhalb von 5 min aufgeschrieben und gepostet hab. Wie ein Kloß, der zu lange festsitzt. Und mit jedem Mal lesen im Nachhinein sehe ich, wie dicht und stimmig Form und Inhalt sind.

    Ich bin immer zwiegespalten, ob ich mich freuen soll oder lieber mitfühlend sein sollte, wenn ich damit dein Innenleben ausdrücke. Denn für mich ist die Lyrik/das Schreiben das wichtigste Überdruckventil. Aber solange wir aus den Dingen, die wir ertragen müssen Texte und Gedichte machen, die anderen das Gefühl geben, sie sind nicht allein, freue ich mich über das Kompliment… und kommentiere gleich noch deinen letzten Blogeintrag 😉

    P.S.: Dein Kommentar war Nr. 777 🙂

    • 10. Dezember 2011 22:19

      Oh, ich danke ebenfalls für das Kompliment 😀 Da fühl ich mich sehr geschmeichelt, wenn du da meiner Objektivität vertraust 🙂
      Das Gedicht ist in meinen Augen wirklich perfekt, richtig schön rund und viel Ausdruck, schlicht und schön und packend…einfach rund! Schön, dass es endlich rausgesprudelt ist, das Gedicht 🙂

      Kommentar 777? Das gefällt mir 🙂 Ich kenne mich zwar mit Zahlensymbolik nicht aus, aber die 7 ist immer ein magische Zahl, und als 3er-Folge natürlich umso besser^^

      Und zum mitfühlen…du kannst dich auf jeden Fall darüber freuen, dass du verstanden wirst und dass du anderen damit zeigst, dass sie mit ihren Gefühlen nicht allein sind. Obwohl ich sagen muss, dass ich auch immer eher mitfühle, wenn jemand sich mit meinen (trübsinnigen) Gedanken identifizieren kann. Aber andererseits ist Mitleid natürlich auch wieder fehl am Platz, denn diese starke Gefühlsempfinden zeigt ja letztendlich nur, dass man sensibel ist und ein offenes, liebendes Herz, ein lebendiges Herz hat und das Leben lebt und fühlt 🙂 Und das ist ja immer ein Grund sich zum freuen, denn ohne die Rastlosigkeit, wüsste man die Ruhe ja gar nicht zu schätzen 😉

      Danke für deinen Kommentar 🙂

      • 13. Dezember 2011 00:31

        Nichts zu danken.. und wenn überhaupt, dann dito 😉

        Die 7 ist eine der ganz wichtigen Zahlen. Die 3 auch. also bild dir was drauf ein 😉

        Mitleid ist sehr selten fehl am Platz, obwohl mir das Wort „Mitleid“ nicht wirklich gefällt. Man kann ja nicht wirklich mitleiden und selbst wenn man es können sollte, dann SOLLTE man es nicht tun. Denn welchem leidenden Menschen geht es besser, wenn jemand wegen seinem Leid auch noch Leid empfindet… aber egal, ich schweife wieder ab*g*
        Ich stimme dir jedenfalls zu, es zeigt, dass die Seele noch lebt und neugierig ist. 🙂

        Gern.

      • 20. Dezember 2011 00:41

        Ui schön, 3×7 ist dann also dann der Oberhammer, dann kann ich mich mal wichtig fühlen 😛
        Ja, da hast du Recht, Mitleid ist immer fehl am Platz. deswegen rede ich meistens eher von „Mitgefühl“, das trifft es besser 🙂 den anderen verstehen können, ohne selbst in Selbstmitleid zu versinken^^
        Und du darfst immer gerne abschweifen 😉

        Magst du bei Gelegenheit vielleicht in deiner Blogrolle mal die „Bekenntnisse einer Suchenden“ zu „Auf der Reise angekommen“ machen? Das wäre lieb, denn die Suche hat sich inzwischen mehr in eine Wanderung verwandelt 😉

      • 25. Dezember 2011 02:59

        Darfst dich gern wichtig fühlen 😉
        Mitgefühl ist auch das Wort meiner Wahl.
        Dass ich gerne abschweifen darf, wurde mir schon zu oft gesagt, denn ich tue es ständig. Das Dumme is nur, dass ich auch ständig den Faden verliere… aber dann dreh ich einfach sooft wieder ab, dass ich am Ausgangspunkt ankomme, ohne es zu merken 😉

        Ist geändert, Reisende. 🙂

        Frohe Festtage. 🙂

  3. 14. Dezember 2011 00:14

    Welcome back,der Herr 🙂 Und da Du sicher auch meiner Objektivität vertraust, auch wenn ich nicht so hübsch bin wie Johanna, lass Dir gesagt sein: Sehr, sehr schöne Zeilen. Und wenn ich es richtig verstehe, heißt die Lösung SCHLAF. Acht Stunden sollten aber reichen 😉

    • 14. Dezember 2011 01:40

      Ich war nie so wirklich weg, nur leiser. 😉
      Wohl wahr, der vertraue ich ebenso und bedanke mich mit einem zufriedenen Lächeln.

      Wenn die Lösung so einfach wär, ist sie aber leider nicht. Zum Thema Schlaf: die richtige Dosis macht’s.

  4. 14. Dezember 2011 12:31

    Mal nebenbei: Bücher online lesen – hast Du da noch Aktien? Ist so „anders“ geworden da!

  5. 14. Dezember 2011 15:49

    Ja, schrecklich, oder? Nee, mit diesem Content-Blog hab ich nix mehr zu tun.

  6. 14. Dezember 2011 15:52

    Dann bin ich beruhigt … wirst Du denn jetzt wieder regelmäßig(er) bloggen? Meine Blogroll schreit nach Lyrik! 😉

    • 14. Dezember 2011 15:56

      Hehe.
      Gute Frage, das weiß ich selbst nicht genau. Die Zeiten sind unberechenbar. Ich hab mir zwar vorgenommen, mich wieder mehr um’s Schreiben zu kümmern, aber davor gibt’s auch noch viele andere Baustellen. Und diese wiederum behindern sich gern gegenseitig….
      also kurz gesagt: mal schauen 😉

  7. 14. Dezember 2011 15:59

    Ach, muss passen – ich packe Dich einfach rein und „zwinge“ Dich so 😉

    • 14. Dezember 2011 16:17

      Vielen Dank. (Da fällt mir ein, meine Linkliste sollte auch mal wieder aktualisiert werden.)
      Es gibt ja auch immer noch genug Gedichte, die hier schon verweilen und auf frische Kommentare warten, insofern fühl ich mich weiterhin „ungezwungen“ *g*

  8. 14. Dezember 2011 20:42

    Hui hat sich viel getan, man kann hier „liken“ 🙂 . Aber um nicht zu faul zu sein auch noch ein persönliches: ich kann mich in dieses Gedicht reinlegen. Danke.

  9. 14. Dezember 2011 22:12

    Yej, is ne tolle neue Funktion, vor allem kriegt man da eher mit, ob Leute nur kommentarfaul sind oder der Scheiß eh nicht gelesen wird *G*

    Und ich bade in diesem Kompliment! Danke!

  10. 24. Dezember 2011 16:47

    Wollte noch schnell frohe Weihnachten wünschen!

    • 25. Dezember 2011 02:54

      Danke 🙂
      Ich wünsche dir und dem dazugehörigen Anhang auch ein besinnliches Weihnachtsfest und ein paar ruhige Tage in dieser chaotischen Welt.

  11. 31. Dezember 2011 15:58

    Jetzt war ich länger nicht hier, obwohl ich seit dem letzten Eintrag fast täglich geschaut hatte. Nun, dann wünsche ich dir jetzt einen feinen Jahreswechsel Hamlet,
    und alles Liebe für 2012! Möge es dir viel Grund zu schönen Zeilen bieten, die ich dann gern lesen mag!
    Die oben stehenden sind wirklich ergreifend und wahr!

    ..grüßt dich syntaxia

    • 31. Dezember 2011 19:00

      Ich hoffe, der Blog wird im neuen Jahr weniger vernachlässigt, dass meine treuen Leser nicht umsonst jeden Tag hierher klicken 😉

      Ich danke dir für das Kompliment und wünsche dir auch einen guten Übergang in ein neues, besseres Jahr. (Ich denke, wir können uns einigen, dass 2011 nicht unbedingt das schönste Jahr war, das die Welt gesehen hat).

      Alles Liebe auch für dich.

      … grüßt der Hamlet 🙂

  12. 31. Dezember 2011 19:34

    Ich wünsche Dir einen guten Rutsch ins neue Jahr, lieber Hamlet! Auf das 2012 für Dich (endlich mal) ein richtig gutes Jahr werde! Und nicht vergessen: Den Kopf immer schön auf den Schultern behalten 😉

    LG,
    Ralph

    • 1. Januar 2012 04:44

      Vielen Dank, Ralph! Der Kopf bleibt solange dort, wie die Muskeln ihn halten 🙂

      Ich wünsche dir auch ein gesegnetes, gesundes und glückliches 2012 und dass auch dein Kopf, trotz der verlorenen Haarpracht, aufrecht bleibt 😉

  13. 3. Januar 2012 02:22

    Ich freu mich auch
    – dass es den Like-Button gibt
    – dass Du das schöne Gedicht geschrieben hast (nix Scheiß!)
    – dass hier rege diskutiert wird
    – dass Du bei mir kommentiert hast
    – dass ich, bevor ich es hier las, meine Blogroll um HAMLET erweitert hatte
    – dass ein neues Jahr begonnen hat.

    Und so wünsche ich allen hier alles Gute für das neue Jahr. Lassen wir uns überraschen 😉

    • 3. Januar 2012 18:56

      Da sag nochmal einer: Kleine Dinge können keine große Freude bereiten 😉

      Und nun freu ich mich auch wieder über diese Komplimente und Worte zu meinen Worten 🙂

      Diskussion kann’s in Blogs doch nie genug geben. Also weiter so. Ich werd mich auch bemühen mehr durch eure Weblogs zu stöbern.. (im tumblr verliert man sich so schnell und damit auch die Onlinezeit)

      Danke für’s Erweitern der Blogrolle und überhaupt 🙂

      Ein gesundes und glückliches Jahr wünsche ich dir.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: