Skip to content

Spontangedicht VI

3. Dezember 2010

So nah die Klippe
und scharf der Grund,
auf dem zitternde Füße
behutsam hasten –
Ohne zu Rasten
treibt Unbekanntes an
Ohne zu führen
schiebt es dich voran.

Stagnation verbirgt den Tod
Schweigen offenbart die Not,
die sich mit Unbekanntem
unbegründet verbündet –

So kalt die Klinge
und scharf der Grund,
der sich in müdes Fleisch
schmerzlos schneidet –
In unsinnigem Einverständnis
treibt Schmerzhaftes an
In willenloser Hingabe
bringt dieser Schmerz dich voran.

Schweigen ist der Tod
Stagnation erschafft die Not,
die sich mit dem Leben
begründet verbündet.

 

 

3.12.2011
Advertisements
No comments yet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: