Skip to content

Spontangedicht* I

2. Oktober 2010

verloren streife ich
durch düstere Gassen,
passiere vergorene Seelen
sehe einsame Geister
leblose Gesichter,
denen mein Innerstes
verständnisvoll zunickt.

verloren streife ich
vorbei an grauer Platte,
spüre beißende Blicke
gelangweilter Augen,
die mein Innerstes
wissend belächelt.

verloren strande ich
auf wechselnden Inseln,
verliere mich im Moment
gespendeter Einsamkeit,
die mein Innerstes
leise begrüßt.

02.10.10
Advertisements
4 Kommentare leave one →
  1. 2. Oktober 2010 00:22

    * hinsetzen, schreiben, posten

  2. Kleine Pusteblume permalink
    2. Oktober 2010 11:14

    Ich denke an dich. Bitte melde dich.

  3. 2. Oktober 2010 11:40

    Egal wohin wir gehen und sehen, die Spiegel sind überall.

    ..grüßt syntaxia

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: