Skip to content

Ich sah den Gedanken

22. April 2009

Ich sah den Gedanken
beim Sterben zu,
sie stiegen empor –
einem Phoenix gleich –
und wurden geschwind
hinabgerissen.

In eisiger Nacht
strebten sie zum Firmament,
die Wolkenbande schloss sich
in blau-grauen Wellen,
verbarg die blutrote Sichel
und wies sie zurück

auf starren Boden
eilten sie zu,
schrien nach Fängern…
Dies verhallte fliehend,
verschwand in der Leere
und blieb auf ewig
ungehört.

Der Fall dauerte an
sie trieben davon,
getragen in frostklirrender Nacht,
stumme Zeugen flogen vorbei,
gleichgültig und kalt,
versanken im tiefen Nebelmeer –
stumme Zuschauer auf der Reise.

Der nackte Grund
blitzte auf,
Krähen sangen ihr Lied,
es half kein Flehen
kein Weg zurück,
der Aufprall nahte,
des Todes Gesicht.

Ich sah die Gedanken,
in trostloser Nacht,
auf ihrem Weg
ins endlose Nichts,
sie starben allein
und rührten sich nicht.


HD
Advertisements
16 Kommentare leave one →
  1. salzwasser permalink
    22. April 2009 20:44

    Uiuiuiuiuiui. Wunderwunderschön.

    Ich mag die Welle des Gefühls, die hier auf- und wieder niederschwappt. Die Brandung, die durch deine Seele spült und dich hinab zieht und die du so melodiös gebändigt hast. Schön. Sehr farbenfroh, irgendwie.

    • hamlet82 permalink*
      22. April 2009 20:47

      Danke..:-)

      Du findest wirklich immer die Komplimente, die mich erröten lassen.

  2. 22. April 2009 22:12

    Das ist eines dieser Gedichte, bei denen mir das Herz fast aus der Brust springt, so heftig wird es durch die Seelenbilder, Wortgesänge und Gedankenwelten in Wallung gebracht…wunderschön in Worte gefasst, aber traurig, irgendwie…

    • hamlet82 permalink*
      22. April 2009 22:19

      Ich dank dir:-)

      Ich war sehr bewegt, als ich es schrieb…
      Verloren in meiner kleinen Welt und die Natur malte ihre Bilder, die als Kulisse meiner Emotionen dienten…

      Traurig…ja…ich kann eben besser schreiben, wenn es mir nicht gut geht:-)

  3. salzwasser permalink
    22. April 2009 22:16

    Hihi. Das ist gut. 🙂 Das Rot steht dir bestimmt gut.

    • hamlet82 permalink*
      22. April 2009 22:20

      Das sagen viele, aber ich trage eigentlich nie rot*g*

  4. salzwasser permalink
    22. April 2009 22:29

    Sondern? 😛

  5. salzwasser permalink
    22. April 2009 22:42

    Wieso wusst ich das nur? *G*

    • hamlet82 permalink*
      22. April 2009 22:53

      Ich bin eben manchmal sehr berechenbar;)

  6. salzwasser permalink
    22. April 2009 22:57

    *Mathebuch aufschlag*
    *Schlaumeierbrille aufsetz*

    HmHm… hmmmhmmmmmmm.

    ;-D

    • hamlet82 permalink*
      22. April 2009 23:00

      *lool*
      Schlaumeierbrille mit 5 Dioptren?*g*

  7. salzwasser permalink
    23. April 2009 17:22

    Genau 😉 Hab ich aber nicht wirklich.

    Seid ihr schon da? Oder du? Überhaupt wer? Heut is so einsam hier.

    • hamlet82 permalink*
      24. April 2009 15:14

      Ich bin die Tage wieder viel unterwegs…ist ja nicht mehr lange, bis zum 1.5. :-/

      Danke übrigens…das war mein 100. Kommentar 🙂

  8. 24. April 2009 11:36

    Mein lieber Scholli – das ist aber harter Stoff! Besonders der letzte Vers ist grandios!!! Aus Dir wird noch was 😉 Kompliment hoch 8

    • hamlet82 permalink*
      24. April 2009 15:13

      Danke Danke…

      Bin immer wieder fasziniert, wie beeindruckt ihr von meinen Gedichten seid.
      Ich habe da wohl zu wenig Selbsteinschätzung 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: