Skip to content

Ein Gedicht zum Anfang

2. April 2009

In den Tälern meiner Träume


In den Tälern meiner Träume,

singt ein Mädchen, hell und klar,

doch die Felsen stehen vor mir,

bleiben starr

und ich allein.


In den Tälern meiner Träume,

singt ein Mädchen, schön und rein,

ich versuche sie zu finden –

sie bleibt fern

und ich allein.


In den Liedern meiner Träume,

singt das Mädchen nur für mich,

von der Liebe und der Sehnsucht,

doch ich kann sie nicht erreichen,

und sie fragt mich:

„Liebst du dich?“




HD

Advertisements
11 Kommentare leave one →
  1. salzwasser permalink
    15. April 2009 15:30

    Hallo Hamlet 😉

    Ein leichtes Gedichtchen hast du hier veröffentlicht. Wie ein Vogel kommt es geflogen und twischert die Reime vom Bäumchen hinunter. Um ehrlich zu sein, am Anfang dachte ich, es sei ein Gedicht, das besonders leicht zu durchschauen ist. Und ich mag ja die Doppeldeutigkeit 😉 . Aber das Gedicht hat mich auf angenehm erfreulicher, schön geschriebener Weise zum Ende getragen und mich überrascht. „Liebst du dich?“ – die Frage ist so existentiell, so fundamental und so bedeutend für die Liebe, dass man sie normalerweise immer!!! unterschätzt. Umso mehr mag ich, wenn man sie zu verarbeiten ersucht.

    Ich find es schön hier. Freu mich auf mehr!

    Lieben Gruß

  2. hamlet82 permalink*
    15. April 2009 17:42

    Vielen Dank:-)

    Von jemandem, der es versteht so gekonnt mit Worten umzugehen, weiß ich dieses Kompliment noch mehr zu schätzen:-)

    Diese besagte Frage beschäftigt mich mein Leben lang und viel zu wenig Menschen stellen sich diese Frage viel zu selten.

    Das Gedicht war mal wieder typisch für mich…vom Entstehungsprozess…es kam aus dem Nichts in meine Gehirnwindungen und innerhalb von 10 min musste ich es runterschreiben…Wahrscheinlich der Hauptgrund, warum es so flüssig klingt.

    Danke nochmal 🙂

    Und mehr wird folgen…denn das hier ist nur mein „persönliches Blog“…sozusagen das Blog, in dem ich mein Inneres offenbare (besonders interessant für die Stalker*g*)
    Jedenfalls werde ich deshalb hier in nächster Zeit hauptsächlich meine Gedichte veröffentlichen, denn die komplexen Gedanken vermag ich meist nur in poetischer Form zu „Papier“ zu bringen.

  3. salzwasser permalink
    15. April 2009 20:56

    Ich glaube, dieser Entstehungsprozess ist sehr oft üblich. Ich kenne das auch. Manchmal habe ich ganze Gedichte nur im Kopf runter geleiert, auswendig gelernt und später aufgeschrieben, weil ich gerade kein Papier und Stift zur Hand hatte. Das wunderbare Unterbewusstsein, das uns gerne unter die Arme hilft.
    Ich finde das unglaublich faszinierend. Allerdings habe ich keinen Rythmus in der Hinsicht, so, wie du. Und überhaupt sind meine Gedichte ganz furchtbar. Deshalb habe ich sie ja auch aufgegeben 😉 und mich lieber auf die längeren Sätze konzentriert.

    Wie lange schreibst du schon?

    Ein schönes Blog. Herzblutblog. 🙂

    • hamlet82 permalink*
      15. April 2009 21:04

      Ich habe schon meine Dichtung über Jahre hinweg aufgegeben. Das wohlbekannte „Writer’s Block“.
      Besonders wenn es mir gut geht….dann bringe ich kein Wort zu Papier oder Tastatur…

      Ich schreibe seit…hm….seit meinem 15. Lebensjahr….aber mehr unregelmäßig als regelmäßig rythmisch;)

      Danke….Herzblut…das beschreibt es ziemlich genau….

  4. 15. April 2009 23:14

    Der Herr Geheimrat lieben sich sehr 🙂 Ich mich manchmal auch und diese Frage ist so zentral – denn nur wer sich selbst liebt, kann überhaupt … Doch wem sage ich das?
    Mein lieber Scholli, stille Wasser … Aber, soooo still bist Du nun auch wieder nicht *grins* Im Ernst: Sehr schöne Zeilen kreisen bei Dir um diese wichtige Frage – BRAVO!

    • hamlet82 permalink*
      15. April 2009 23:34

      Richtig…nur wer sich selbst liebt, kann anderen erfüllende Liebe geben…

      Ich bin still…aber nur wenn ich nichts zu sagen habe*g*

      das mit dem Club sollten wir wirklich bald in Angriff nehmen

      mir schwebt auch eine Kooperation vor….eine Kurzgeschichte, eine Prosa-Lyrik-Kombination, die von drei Geisten gemeinsam erdacht und niedergeschrieben wurde

      Danke nochmals*verneig*

  5. 15. April 2009 23:15

    Solche Themen lassen sich im Club bestens erörtern …

  6. 27. Mai 2009 20:21

    wie schön!

    Ich hab den Blog vom Ende bis zum Anfang gelesen und freu mich, daß ich Dich gefunden habe!

    • 27. Mai 2009 20:27

      🙂
      Das freut mich sehr.
      Fühle mich sehr geschmeichelt, dass dir der Blog so gut gefällt…und dass ihn tatsächlich jemand komplett durchliest 😉

      • 27. Mai 2009 20:33

        stimmt die Mailadresse, die Du bei mir im Kommentar hinterlegt hast? Dann schreib ich Dir noch ne kurze Mail…

      • 27. Mai 2009 20:42

        Japp…die Adresse stimmt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: