Zum Inhalt springen

Stadtnacht

13. August 2021

Du strahlst so schön
wenn du schweigst,
während Nachtblau
dich begleitet –
ein Lichtermeer
aus Leuchtdioden
mit Scheinwerferblick
und Schlafzimmerklang –
wenn du schweigst
während Nachtblau
mich selbstlos durch
deine Straßen trägt.

 

Du murmelst so vertraut
wie du zu mir flüsterst
weil die Farben
dich in dieser Nacht
nicht bedrängen
und wir alle gemeinsam
in Silhouetten erwachen –

 

Ein Rumoren stolpert
über glanzlichten Asphalt
Das Giggeln klingt
blechern aus den Höfen
Das Klackern auf den Wegen
das bleibt
nur konzentrierter
angenehm wortkarg
Die Stille im Anschlag –

 

und hier
zwischen all dem
treibt unermüdlich

 

Dein Herzschlag im Ewigheim.

 
 
 
 
 
13. August 2021

Brandschatz

8. August 2021

Wir stecken uns in Brand
nur um zu spüren
wir sind noch am Leben.

Wir melken das Leben
nur um am Ende
nicht zu sagen
wir haben nicht gelebt.

Ein Lodern im Losen
in der Schwerelosigkeit
Wandern im Lieblosen
in den Trümmern der Zeit.

Wir schreiben Lieder
über Dinge die wir
nicht sagen können
Wir machen Bilder
von Dingen die wir
nicht verstehen
Wir schreiben Bücher
aus Dingen die wir
glauben zu wissen
nur um am Ende
zu hören
zu sehen
wir haben
nicht viel
verstehen
können.

 
 
 
8. August 2021

Traumblase

4. Juli 2021

Puste, Puste
und
ganz viel Seifenschaum
und
wieder reichlich Lebenshauch.

Die Traumblase reift
und
wächst und spannt
und
glänzt und gleißt
bis sie
schließlich
vielleicht auch
plötzlich
wie alle Traumblasen
es tun –
mal lauter
mal leiser
aber immer
geräuschvoll
zerschellt
und
zerplatzt.

Doch schön
war sie –
für den lichten
Moment.

 
 
 
4. Juli 2021

Eisern

9. April 2020

Heute Abend will ich
mich hinlegen und
liegenbleiben die
Ohren mit Schwermut
berauschen das
Seufzen und die
Sehnsucht besingen die
Lider niederschlagen den
Herabzieher spannen und
einmal nicht die
Schultern nach hinten
drücken, einfach
im schwarzen
Farbtopf rühren und
die Mauer mit wehen
Worten bepinseln die
Melancholie im
12-Takt benicken und
liegenbleiben
einfach einmal
in der Schwebe liegen
bleiben –
Ich bin eisern ich
hab mir das
verdient.

 

 

 

 

9. April 2020

Minor

23. November 2019

Risse in den Händen
Kratzen im Bauch
Die Tür im Rücken
das Herz singt laut
von Heimat und Heim
in Dur und in Moll
bevorzugt in Moll
sinkt das Herz laut
lächelnd im Takt
auf den Grund
der Nacht
mit aller Macht
singt es laut
von Dur in Moll
immer nur Moll
und manchmal
wenn die Zeit
es verlangt
summt es leise
eine warme Melodie
bittend und dankend
träumend und tragend
in Dur und in Moll
meistens in Moll
immer nur Moll.

 

 
22. November 2019

Oneiros

27. Oktober 2019

Sag nichts
Einfach nichts
Halte mich
Nur mich
Solange
Unsere
Chimäre
Heimat ist –
Träume.

 

 

 

 

 

27. Oktober 2019

Fünf Stationen

18. September 2019

Ich las Hemingway
Sie den Linienplan –
die Bahn fuhr weiter.

Ich las nicht mehr
und sah sie an –
die Bahn fuhr weiter.

Sie las nicht mehr
und sah mich an –
die Bahn fuhr weiter.

Ich lächelte leise
für drei Sekunden Innigkeit –
die Bahn fuhr weiter.

Sie lächelte still
in flüchtiger Verbundenheit –
die Bahn fuhr weiter.

Wir lächelten versonnen
als die Stadt uns trennte –
die Bahn fuhr weiter.

 

 

 
18. September 2019
edit: 10. August 2021

An Unbekannt

23. August 2019

Finde mich
im Zwischenraum
dort
wo ich einst
verloren
ging.

Folge mir
in den Wahnsinn
dorthin
wo es sich
ungeniert
lebt.

Fallen wir
aus dem Rahmen
fort
in eine Welt
ohne
Gewöhnlich.

Fliegen wir
vor dem Aufprall
voran
in ein Leben
das mit uns
tanzt.

Finde dich
in der Eigenheit
fortan
frei für unsere
kleine
Ewigkeit.

 

 

 

 

23. August 2019

Eisblumen

30. April 2019

Um genau zu sein
es ist kalt
hier drinnen
schwitze ich Tränen

Schließe die Arme
um mich
immer wieder
umarme die Kälte

Sie tändelt zurück
wir kennen uns
vermutlich sogar
brauchen wir uns

Um genau zu sein
ist es kalt
da draußen
hier drinnen
wässere ich
Eisblumen.

 

 

 
30. April 2019

Vigilanz

10. März 2019

Die Buchstaben schwimmen ~
fügen sich schwer
fällig
zu Worten
und wenn
du nicht aufpasst
verlieren sie ihren Sinn.

Die Tage schwimmen ~
reihen sich aneinander
stur tickend
und wenn
man nicht aufpasst
treiben sie für immer davon.

Das Glück schwimmt nicht.
es fällt aus den Wolken
wie Tropfen
und wenn
wir nicht aufpassen
rinnt es bloß vom Fensterglas.

 

 

 

 

10. März 2019