Zum Inhalt springen

Eisern

9. April 2020

Heute Abend will ich
mich hinlegen und
liegenbleiben die
Ohren mit Schwermut
berauschen das
Seufzen und die
Sehnsucht besingen die
Lider niederschlagen den
Herabzieher spannen und
einmal nicht die
Schultern nach hinten
drücken, einfach
im schwarzen
Farbtopf rühren und
die Mauer mit wehen
Worten bepinseln die
Melancholie im
12-Takt benicken und
liegenbleiben
einfach einmal
in der Schwebe liegen
bleiben –
Ich bin eisern ich
hab mir das
verdient.

 

 

 

 

9. April 2020

Minor

23. November 2019

Risse in den Händen
Kratzen im Bauch
Die Tür im Rücken
das Herz singt laut
von Heimat und Heim
in Dur und in Moll
bevorzugt in Moll
sinkt das Herz laut
lächelnd im Takt
auf den Grund
der Nacht
mit aller Macht
singt es laut
von Dur in Moll
immer nur Moll
und manchmal
wenn die Zeit
es verlangt
summt es leise
eine warme Melodie
bittend und dankend
träumend und tragend
in Dur und in Moll
meistens in Moll
immer nur Moll.

 

 
22. November 2019

Oneiros

27. Oktober 2019

Sag nichts
Einfach nichts
Halte mich
Nur mich
Solange
Unsere
Chimäre
Heimat ist –
Träume.

 

 

 

 

 

27. Oktober 2019

Fünf Stationen

18. September 2019

Ich las Hemingway
Sie den Linienplan –
die Bahn fuhr weiter.

Ich las nicht mehr
und sah sie an –
die Bahn fuhr weiter.

Sie las nicht mehr
und sah mich an –
die Bahn fuhr weiter.

Ich lächelte leise
für drei Sekunden Innigkeit –
die Bahn fuhr weiter.

Sie lächelte still
in einziger Verbundenheit –
die Bahn fuhr weiter.

Wir lächelten versonnen
als die Stadt uns trennte –
die Bahn fuhr weiter.

 

 

 
18. September 2019

An Unbekannt

23. August 2019

Finde mich
im Zwischenraum
dort
wo ich einst
verloren
ging.

Folge mir
in den Wahnsinn
dorthin
wo es sich
ungeniert
lebt.

Fallen wir
aus dem Rahmen
fort
in eine Welt
ohne
Gewöhnlich.

Fliegen wir
vor dem Aufprall
voran
in ein Leben
das mit uns
tanzt.

Finde dich
in der Eigenheit
fortan
frei für unsere
kleine
Ewigkeit.

 

 

 

 

23. August 2019

Eisblumen

30. April 2019

Um genau zu sein
es ist kalt
hier drinnen
schwitze ich Tränen

Schließe die Arme
um mich
immer wieder
umarme die Kälte

Sie tändelt zurück
wir kennen uns
vermutlich sogar
brauchen wir uns

Um genau zu sein
ist es kalt
da draußen
hier drinnen
wässere ich
Eisblumen.

 

 

 
30. April 2019

Vigilanz

10. März 2019

Die Buchstaben schwimmen ~
fügen sich schwer
fällig
zu Worten
und wenn
du nicht aufpasst
verlieren sie ihren Sinn.

Die Tage schwimmen ~
reihen sich aneinander
stur tickend
und wenn
man nicht aufpasst
treiben sie für immer davon.

Das Glück schwimmt nicht.
es fällt aus den Wolken
wie Tropfen
und wenn
wir nicht aufpassen
rinnt es bloß vom Fensterglas.

 

 

 

 

10. März 2019

Memorabilia

5. Januar 2019

Die Lampe mit dem Riss
ist noch aus der WG ~
weit weg.

Einfach weitergehen
haben sie immer gesagt
Einfach weitergehen
hast du immer gedacht
und bliebst dabei stehen.

Die Gitarre in der Ecke
ist noch aus der Klinik ~
weit weg.

Babyschritte
haben sie dir geraten
Babyschritte
bist du gegangen
und tust es voller Stolz.

Das Poster mit der Karte
ist noch vom Konzert ~
weit weg.

Loslassen und Freisein
haben wir gemeinsam geübt
Loslassen und Freisein
hat zusammen funktioniert
und manchmal auch allein.

 

 

 

4. Januar 2019

Spätjahr

22. Dezember 2018

Licht kam
und ging
und kehrte wieder
Gottes Finger
glommen
durch ziegelrot
rollende Wolken
auf aderblauem
Himmelsplan

Wind kam
und ging
und kehrte wieder
Klammkalte Finger
buddelten
benommen
in zerlumpten
Manteltaschen

Licht kam
und ging
und kehrte wieder
ich ging mit
und der Wind
trug mich davon.

 

 

21. Dezember 2018

Im Sog

19. Oktober 2018

So schwarz
so schwer
so scheinbar
abgrundtief
endgültig
ewiglich.

Im Blau
treiben ~
suhlen
statt
Im Nebelgrau
sinken ~
ertrinken.

Im Wissen
die Flut
wird kalt
wird kommen ~
blüht
Panik
bleibt
Furcht
und
immanent
verdammt
viel
Wut.

Im Wert
im Wesen
im Keim
~
keine
Tränen.

 

 

 

19. Oktober 2018